Ein Besuchsraum im Besucherbereich
Ein Langzeitbesuchsraum der Justizvollzugsanstalt Rheinbach

Wichtiger Hinweis:

Ab dem 13. September 2021 ist Besuchern der Zutritt zur Anstalt nur gestattet, wenn sie einen Nachweis über eine Immunisierung oder einen Negativtestnachweis erbringen:

  • Personen gelten als immunisiert, wenn sie entweder vollständig geimpft (zweite Impfung muss länger als 14 Tage zurückliegen) oder genesen (Genesung seit mindestens 28 Tagen und höchstens 6 Monaten) sind. 
  • Ein negatives Testergebnis muss von einer der in der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung vorgesehenen Teststelle schriftlich oder digital bestätigt werden (Negativtestnachweis). Der Negativtestnachweis ist bei der Inanspruchnahme des Angebots zusammen mit einem amtlichen Ausweisdokument mitzuführen und den verantwortlichen Personen vorzulegen. Die Testvornahme darf bei der Inanspruchnahme des Angebots höchstens 48 Stunden zurückliegen. 

Bitte beachten Sie hierzu auch unser Merkblatt am Ende dieser Seite.


Zum 01. Oktober 2021 werden zudem die Besuchseinschränkungen gelockert.

 Ab diesem Zeitpunkt ist ein „Kontaktbesuch“ wieder möglich.

 „Kontakt-Regelbesuch“

  • findet im wöchentlichen Wechsel mit „Regelbesuch / Trennscheibenbesuch“ statt (erstmalig 41. KW)
  • pro Inhaftiertem einmal im Monat möglich
  • nach wie vor keine Übergabe von Bargeld
  • Maskenpflicht während des Besuchs
  • maximal 2 Erwachsene zugelassen  

„Familien- / Kinderbesuch“

  • findet parallel zum „Kontakt-Regelbesuch“ statt (erstmalig 41. KW)
  • pro Inhaftiertem einmal im Monat möglich
  • keine Übergabe von Bargeld
  • Maskenpflicht für Personen ab dem 6. Lebensjahr
  • maximal eine erwachsene Person mit 2 Kindern zugelassen

„Langzeitbesuch“

  • ab der 40. KW möglich
  • zugelassen sind Inhaftierte, welche bis zum Beginn der Pandemie (März 2020) eine Langzeitbesuchsberechtigung hatten und deren Vollzugsverhalten bis dato nicht entgegensteht

Voraussetzungen für alle Formen des „Kontaktbesuches:

Zugelassen werden ausschließlich vollständig geimpfte / genesene Inhaftierte, sowie Besucher, welche eine der 3G – Regeln erfüllen (Merkblatt 3 G Regel am Ende dieser Seite).

Alternativ werden Skype - Kontakte angeboten.

_______________________________________________________________________________________________________________

Weiterhin gilt:

Besuchstermine werden ausschließlich nach telefonischer Vereinbarung vergeben.
Zu diesem Zwecke steht Ihnen während den unten angegebenen Besuchszeiten die Rufnummer 02226 86-113 zur Verfügung.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und das Merkblatt zum Datenschutz und zur 3 G Regel am Ende dieser Seite!

 

Besuchszeiten:

Montag
08:15 Uhr bis 11:45 Uhr (letzter Einlass 11:15 Uhr)
13:15 Uhr bis 16:00 Uhr (letzter Einlass 15:15 Uhr)

Dienstag
13:15 Uhr bis 21:00 Uhr (letzter Einlass 20:30 Uhr)

Die Besuchszeiten von 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr dienen ausschließlich Familien- und Privatbesuchen. Hieraus resultiert dienstags für Rechtsbeistände, Betreuer, Betreuerinnen sowie Behördenangehörige eine Besuchszeit von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr.

Mittwoch
08:15 Uhr bis 11:45 Uhr (letzter Einlass 11:15 Uhr)
13:15 Uhr bis 16:00 Uhr (letzter Einlass 15:15 Uhr)

Donnerstag
08:15 Uhr bis 11:45 Uhr (letzter Einlass 11:15 Uhr)
13:15 Uhr bis 16:00 Uhr (letzter Einlass 15:15 Uhr)

Freitag
08:15 Uhr bis 11:45 Uhr (letzter Einlass 11:15 Uhr)
13:15 Uhr bis 16:00 Uhr (letzter Einlass 15:15 Uhr)

 

ACHTUNG:  Ein Einlass ist grundsätzlich nur bis maximal 30 Minuten nach dem vereinbarten Besuchstermin möglich!

 Besuch mit Kindern

Gerade für minderjährige Kinder stellt die Inhaftierung eines Elternteils eine große Belastung dar. Auch die inhaftierten Elternteile stehen vor der schwierigen Aufgabe, während der Inhaftierung einen vertrauensvollen Kontakt zu dem Kind aufrechtzuer-halten bzw. aufzubauen. Aus diesem Grund werden in Nordrhein-Westfalen die familiären Kontakte, insbesondere zu minderjährigen Kindern besonders gefördert. So besteht für minderjährige Kinder ein erhöhtes gesetzliches Besuchskontingent von zusätzlich zwei Stunden im Monat. Damit erhöht sich die Mindestbesuchszeit für minderjährige Kinder auf vier Stunden im Monat. Darüber hinaus bemüht sich Nordrhein-Westfalen, den Bedürfnissen minderjähriger Kinder während des Besuchs besonders Rechnung zu tragen.

Zur besonderen Förderung der Besuche von minderjährigen Kindern der Inhaftierten sind 2 zusätzliche Stunden Besuch/Monat möglich. Das Verwandtschaftsverhältnis der Kinder (leiblich oder adoptiert) ist durch geeignete Dokumente (Geburtsurkunde, Stammbuch) nachzuweisen

Bei der Terminierung als Kinderbesuch kann der Besuchstermin nicht ohne die Kinder wahrgenommen werden.

Film: Besuch mit Kindern

Langzeitbesuche: In der Justizvollzugsanstalt Rheinbach besteht die Möglichkeit unüberwachter Langzeitbesuche. Termine hierzu müssen von Seiten des Inhaftierten beantragt werden, da im Vorfeld eine besondere Prüfung bez. der Eignung des Inhaftierten erfolgt.

W i c h t i g e    H i n w e i s e : Einlass nur mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass. Dokumente wie beispielsweise Aufenthaltsgenehmigungen, Identitätskarten oder Führerscheine werden nicht akzeptiert. Bei den Untersuchungsgefangenen wird zusätzlich eine Besuchserlaubnis benötigt. Diese ist beim zuständigen Gericht erhältlich. Es werden zum Besuch gleichzeitig max. drei Besucherinnen/Besucher zugelassen. Darüber hinaus darf lediglich 1 Kleinkind bis 1 Jahr in Begleitung der Aufsichtsperson mitkommen. Besucher und Besucherinnen unter 16 Jahren werden nur in Begleitung eines Erwachsenen zum Besuch zugelassen. Auch Besucher und Besucherinnen zwischen 14 und 18 Jahren müssen ihre Identität durch einen gültigen Personalausweis oder Reisepass nachweisen.  

Nach dem Besuch besteht die Möglichkeit für den Inhaftierten Waren im Wert von 20,00 € in Münzen an den dort befindlichen Warenautomaten zu erwerben (Genussmittel).